Radebeuler Couragepreis

Am 23.04. jährt sich zum 76. die Befreiung des Kriegsgefangenenlagers Zeithain durch die Rote Armee. In der Zeit des Zweiten Weltkriegs fanden hier ca. 30 000 Kriegsgefangene den Tod. Die größte Opfergruppe aus der Sowjetunion stammend. Wir werden an diesem Tag an einer Gedenkstunde teilnehmen, welche leider pandemiebedingt nur als geschlossene Veranstaltung stattfinden kann.

An den verschiedenen Begräbnisstätten kann aber jeder individuell die Toten ehren und ihrer gedenken.

Ab 14.00 Uhr findet zudem online eine interessante Podiumsdiskussion statt.

Veranstalter: Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain

Ort: Online auf YouTube.

1939 besaßen bereits zehn Prozent der Deutschen Fotoapparate. Seit Kriegsbeginn nutzen Soldaten an der Front diese für private Aufnahmen. Sie wurden durch gezielte Werbung dazu ermuntert. Fotos, aufgenommen von Wachsoldaten an der so genannten Heimatfront – dem Kriegsgefangenenlager Zeithain – tauchten Anfang dieses Jahres im Archiv des Leipziger VVN-BdA e. V. (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen) auf. Daniela Schmohl, Vorstandsmitglied des VVN-BdA, übergibt die Fotos am 23. April 2021 im Anschluss an die Gedenkfeier anlässlich der Lagerbefreiung vor 76 Jahren offiziell der Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain.

Zum Auftakt der Podiumsdiskussion führt die Fotohistorikerin Sandra Starke vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam in einem Input allgemein über Fotoüberlieferungen aus NS-Lagern in das Thema ein.

In ihren Forschungen untersucht sie die Bedingungen, unter denen die Bilder entstanden und wie sie verbreitet und verwendet wurden. Zusammen mit dem Leiter der Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain, Jens Nagel, sowie mit Daniela Schmohl wird in dem folgenden Gespräch der Fokus auf den Abbildungen aus Zeithain liegen: Was waren typische Motive der Soldaten in Zeithain und inwieweit waren diese geprägt von der antisowjetischen Propaganda der Nationalsozialisten? Welche Rolle spielten Sensationslust, Abgestumpftheit, Mitgefühl und Machtdemonstration beim Fotografieren und welche Relevanz besitzen die Abbildungen als Forschungsquelle?

Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain