2013  Johannes Halmen und Steffen Richter


Dekant Johannes Halmen ist evangelischer Pfarrer in Schäßburg (Siebenbürgen/Rumänien). Der Preis "soll vor allem sein Wirken mit dem Verein "Nachhaltiges Schäßburg" für den Erhalt der jahrhundertelangen deutschen Kultut-und Glaubenstradition in seiner Heimat würdigen. Wie er versucht, diese in die Vielfalt der heutigen rumänischen Gesellschaft zu implementieren, die Identität der Siebenbürger Sachsen zu wahren und den interkulturellen und interkonfessionellen Dialog zu pflegen und zu vertiefen, ist aller Anerkennung und Wertschätzung wert." (Jochen Bohl in seiner Laudatio)

Steffen Richter ist Vorsitzender des Pirnaer Vereins AKuBiZ e.V. (Alternatives Kultur- und Bildungszentrum Sächsische Schweiz). Dem Verein geht es um historische und politische Bildung, Aufklärung im Umgang mit Neonazis und auch um Unterstützung von Asylsuchenden.

2010  Olga Karatch, Martin Rotbarth und Thomas Berndt

Martin Rotbarth | Olga Karatch | Thomas Berndt

Olga Karatch aus Belarus kämpft mit ihrer Organisation "Наш дом" (Unser Haus - internationales Zentrum von Bürgeriniativen) für mehr Bürgerrechte in ihrer Heimat. Sie gehört "zu den mutigen, kreativen, einfallsreichen und gut vernetzten Menschen in Weißrussland, die das Haus ihres Landes - wie schon der Name sagt - nicht den gefährlichen Launen und menschenrechtsverletzenden Eskapaden eines Diktators und seinen willigen Helfershelfern überlassen, sondern demokratische, überschaubare Strukturen für ihr Heimatland wollen." (Heinz Eggert in seiner Laudation)
https://nash-dom.info

Die Geschwister Martin und Ronny Rotbarth halfen einem 87-Jährigen, als er überfallen und beraubt wurde. Sie holten den Räuber ein und konnten ihn festhalten, wurden selbst dabei verletzt. Für ihr selbstloses, couragiertes Eingreifen zeigten sie, "was dem Wesen des Menschen und dem Prinzip des zivilisierten Zusammenlebens entspricht" (Frank Richter in seiner Laudatio)

Thomas Berndt ist Ingenieur und lebt mit seiner Familie in Radebeul. Er erarbeitete die Neugestaltung des Gedenkens für die Opfer des Nationalsozialismus am 27.Januar in Radebeul. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Einbeziehung der Radebeuler Schulen.

2008  Alexander Sacharkin und Barbara Thiel

Alexander Sacharkin
Barbara Thiel

Alexander Sacharkin arbeitet in Surgut bei "Surgutneftgas" (SurgutÖlGas) der Russischen Föderation und ist der Sprecher der Gewerkschaft "Профсвобода" (freiheitliche Gewerkschaft). Er "kümmert sich um die Anliegen und Interessen der Belegschaft" und hat "sich trotz aller Widrigkeiten bis heute nicht einschüchtern lassen." (Thomas Roth in seiner Laudatio)
http://profsvoboda.do.am/

Die Radebeuler Ingenieurin Barbara Thiel arbeitete als Expertin für Wassermanagement und -steuerung im Jordantal und bemühte sich jahrzehntelang, Missstände im eigenen Land und in der Welt zu bekämpfen.

2006  Roman Jushkow

Dr. Roman Jushkov

Dr. Roman Jushkow, promovierter Ökologe, ist ein russischer Umweltaktivist und Bürgerrechtler, der sich gegen die Umweltzerstörung in seiner Heimatregion um die Stadt Perm im Ural (Russische Föderation) engagiert, z.B. gegen ein Giftmülllager bei Perm oder die Zerstörung des Dorfes Pawlowo, in dessen Nähe der Konzern Lukoil Öl fördert. "Mit Mut und Verstand, dieses Motto steht über dem Radebeuler Courage-Preis. Beides hat Roman Jushkow in hervorragender Weise in seinen solidarischen Kampf für die Menschen in seiner Region eingebracht. Dafür gebührt ihm Ehre." (Dr. Reinhard Höppner in seiner Laudatio)

Georg Hertzschuch und Johannes Schönfeld (Schüler des Gymnasiums Luisenstift) erhalten eine Anerkennung für die Begleitung eines NPD-Landtagsabgeordneten und Interviews mit ihm und die erstellte Videodokumentation. Ziel des Projektes war die Auseinandersetzung mit dem Wirken der NPD in Sachsen.

2004  Oleg Woltschek und Bärbel Starke

Oleg Woltschek ist ein Rechtsanwalt aus Weißrussland. "Was ihn auszeichnet, ist seine Entscheidung, mit anderen in Minsk ein Beratungszentrum für Rechtshilfe für die Bevölkerung einzurichten. Sich für Bürgerinnen und Bürger zu bemühen, denen Unrecht wiederfahren ist. (...) Er ist auch Vorsitzender einer Kommission, die sich mit dem Thema der Verschwundenen auseinandersetzt. (...) Europa ist nicht frei, solange in Europa Unfreiheit herrscht. Und deshalb ist das, was Oleg Woltschek leistet, für uns alle wertvoll." (Prof. Kurt Biedenkopf in seiner Laudatio)

Bärbel Starke war die Betriebsratsvorsitzende des ehemaligen Degussa-Werkes Radebeul Sie erhält den Preis stellvertretend für den Betriebsrat und die für ihre Arbeitsplätze kämpfende Belegschaft. "Eine Frau, die Courage zeigte nicht nur im Kampf für den Erhalt von unbeschreiblich wichtigen Arbeitsplätzen für die Region, eine Frau, die sich vom Weg weder durch Feind und - was noch schwerer wiegt - durch Freund abbringen ließ." (OB Bert Wendsche in seiner Laudatio)

Radebeuler Couragepreis